ICOM 7300 & 7610 vs. Kenwood TS-990S By Rob Sherwood, Info von DK8EY, Christoph

Sherwood Engineering Incorporated

Das Original von Rob Sherwood gibt es hier bei dj0ip.de
By Rob Sherwood, NC0B

January 4th, 2018

Vergleiche zwischen Kenwood TS-990S, Icom IC-7300 und IC-7610

Ich besitze jetzt keinen TS-990S, da ich ihn meinem Freund und Reparaturgenie N0QO geschenkt habe, der ihn wieder perfekt zum Laufen gebracht hat. (Für diejenigen, die es nicht wissen, ich hat einen sehr nahen Blitzschlag EMP der meinen 990S im Jahr 2015 herausgenommen hatte. Nach mehr als 40 Stunden Fehlerbehebung und Reparatur und 500 Dollar in Teilen ist der 990S so gut wie neu. Da Ken QTHs bewegt und noch keine Tower/Antennen hat, benutzte ich den TS-990S während des ARRL 160 CW Contests im Dezember 2017 zusammen mit meinem IC-7300. Ich vergleiche sie gleich.

Mein 7610 kam pünktlich zum ARRL 10m Contest im Dezember 2017 an. Wegen der schrecklichen Bedingungen, abgesehen von einer kurzen E-Sprung-Öffnung auf SSB nach Washington State im Besonderen, verbrachte ich die meiste Zeit auf CW. Die große Verbesserung zwischen dem 7300 und dem 7610 ist QSK und APF (Audio Peak Filter). Natürlich ist Dual Watch (Dual Receiver) wichtig für DXpeditionen, aber meistens von geringer Bedeutung. Einige Split-Operationen enden auf 40m, aber im Oktober 2017 arbeitete ich nur an einer einzigen SSB-Station, die auf 40m aufgeteilt war.

Ignorieren wir die größere Größe, den größeren Bildschirm, mehr Knöpfe und Knöpfe zwischen dem 7300 und dem 7610. Dass der größere 7610 aufgrund seiner Größe Vorteile hat, versteht sich von selbst. Abgesehen von QSK und APF arbeiten die beiden Icoms ungefähr gleich. Die Selektivität ist exzellent, Icom NR (Noise Reduction) ist die beste, die ich je benutzt habe, und die Ergonomie ist besonders gut beim größeren 7610.

Auf 160m verwendete ich eine signifikante Dämpfung, um das Bandrauschen unter den AGC-Schwellenwert zu bringen. Da ich zwischen dem 990S und 7300 hin und her ging, stellte ich Kenwood auf 18 dB Dämpfung und den IC-7300 auf 20 dB ein, seine einzige Wahl, abgesehen von der HF-Verstärkung. Damit liegt das Bandrauschen 8 bis 10 dB unter der AGC-Schwelle. Gelegentlich musste ich die AF-Verstärkung bei einem schwachen 160m CW-Signal hochdrehen, aber im Gegenzug war die Ermüdung des Rauschens minimal.

Ich ließ den 7300 NR meistens auf 3 aus 10, und das reduzierte die Bandrauschbelästigung noch weiter. Auf der anderen Seite war NR auf dem Kenwood nutzlos.

Der TS-990S und der IC-7610 haben die gleiche Art von Solid-State-T/R-Schaltung, und daher ist QSK sowohl auf dem 990S als auch auf dem 7610 hervorragend. Irgendwann werde ich den 7610 an meinen Alpha 89 anschließen, der wie der 87A über eine PIN-Diode T/R-Schaltung verfügt. In der Vergangenheit war die 990S / 89 Combo wunderbar auf CW. Ich bin mir sicher, dass der 7610 auch mit der Alpha 89 großartig sein wird, aber ich habe sie noch nicht zusammen laufen lassen.

Für den ARRL 10m Contest hatte ich den 7610 bei Ops3 mit dem Acom 1000, der auch bei QSK kein Schlappschwanz ist, aber es ist Vakuumrelais, keine PIN-Diode. Da der 7610 in letzter Minute ankam, war es unmöglich, dass ich Zeit hatte, Ops1 (IC-781 + Alpha 99) oder Ops 2 (IC-7300 + Alpha 89) abzureißen, um den 7610 für den 10m Contest anzuschließen. Ich benutzte den 7610 in der dritten Betriebsposition mit dem Acom 1000, der zu diesem Zeitpunkt noch kein Rigg-Setup bei Ops3 hatte.

Die Bedingungen waren sehr schlecht, und ich hatte nur 37 SSB-Kontakte und 88 CW zwischen Freitagnacht und Samstag. Sonntag hatte ich andere Verpflichtungen, und wie sich herausstellte, waren die Bedingungen für 10m am Sonntag noch schlechter als am Samstag. Die meisten CW-Kontakte waren schwach bis sehr schwach, sogar mit einem 5-Elemente-Monoband Yagi bei 65 Fuß.

Ich habe den 7610 auch während des Stew Perry W1BB CW Top Band Contests am 30. Dezember betrieben. Das Ergebnis war meine zweitbeste Punktzahl in diesem Wettbewerb, die nur wenige Prozentpunkte hinter meinen Ergebnissen im Jahr 2009 zurückblieb. Während die Signaldichte / QRM-Pegel im W1BB-Wettbewerb nicht so hoch war wie im sehr beliebten ARRL 160m CW-Wettbewerb, zeigte der neue 7610 sehr gute Trennstationen. Der W1BB-Wettbewerb war eher ein Pile-Up-Test als der ARRL 10m-Wettbewerb, bei dem es hauptsächlich um das Kopieren sehr schwacher Signale ging.

Ich kann nur indirekt vergleichen, indem ich den 990S mit dem 7610 vergleiche, indem ich den 990S mit dem 7300 und dann den 7300 mit dem 7610 vergleiche. NR (Noise Reduction) war ein großer Gewinn für die Icom. QSK zwischen dem 990S und 7610 ist eine Wäsche, und beide ausgezeichnet. APF ist auch sehr gut bei beiden. Das Bandscope ist auf beiden Icom deutlich besser, auch mit dem kleineren Display des 7300.

Ich habe den 7300 oder 7610 nicht auf Sende-IMD getestet, aber meine Vermutung ist, dass Kenwood um ca. 5 dB voraus ist, da es sich um eine 50 Volt PA handelt… 990S ca. -40 dB Referenz-PEP auf allen Bändern zwischen 50 und 200 Watt. Die meisten 13,8-Volt-Riggs haben eine IMD-Reduzierung von ca. 35 dB Referenz-PEP.

Nachdem ich jahrzehntelang große schwere Geräte besaß (zwei IC-781s, ein IC-7800 kurzzeitig und das TS-990S), bin ich froh, dass ich jetzt 10 und 20 Pfund Radios habe. Ich hoffe, dass ich mein Backup IC-781 verkaufen kann, aber ich behalte die 781 so lange, wie ich sie als mein analoges Referenzradio betreiben kann. Es klingt immer ausgezeichnet auf Empfang und hat einen saubereren Sender als die meisten 13,8 Volt Rigs, da es eine 32 Volt PA hat.

Es hat Spaß gemacht, den TS-990S drei Jahre lang in vielen Wettbewerben einzusetzen. Es ist ein schönes Radio, aber neuere Technologie hat einige Vorteile. Auf CW betreibe ich die Icom-Bandskope entweder auf +/- 2,5 kHz oder +/- 5 kHz. Die Auflösung ist bei den Icom-Funkgeräten besser, aber mit dieser engen Spanne ist das interne Rauschen auf dem Kenwood-Display kein Problem.

Bei großen Spannweiten sieht man auf dem Kenwood keine schwachen Signale, die man leicht bearbeiten kann. Sie können auch nicht sehen, empfangene Signal-Details auf dem Kenwood, die deutlich sichtbar ist auf der direkten Probenahme Radios, sei es CW oder SSB.

Kenwood hat den Preamp Gain nie richtig auf 12 und 10 Meter bekommen, und das hätte eine vom Benutzer einstellbare Einstellung sein sollen. Normalerweise würde ich auf 10m auf dem 990S den Vorverstärker zusätzlich zur 6 dB Dämpfung betreiben, um das Bandrauschen / AGC Threshold richtig einzustellen. Der 7610 hat eine interessante Eigenschaft, wenn Sie die virtuelle Taste des Dämpfungsgliedes für einige Sekunden gedrückt halten. Plötzlich können Sie mit dem Multifunktionsknopf die Dämpfung in 3-dB-Schritten von 0 bis 45 dB einstellen. Ich weiß nicht, warum man 30+ dB Dämpfung will, aber die Granularität von 3 dB macht die Einstellung der Nettoverstärkung des Empfängers zum Kinderspiel. Ich bevorzuge den Stufendämpfer gegenüber dem unkalibrierten HF-Verstärkungsregler. Auf jedem Band möchte ich Bandrauschen unterhalb der AGC-Schwelle, und 3 dB Dämpfungsstufen sind ein großartiges Feature.

Ein Problem, das kein japanischer OEM richtig gelöst hat, ist der Umgang mit Impulsgeräuschen. Nicht Icom, Kenwood oder Yaesu wie bei modernen DSP-Radios. Der analoge 781 ist perfekt, ebenso wie der 756 Pro III. Kein Funkgerät von Icom, da der Pro III mit Impulsgeräuschen richtig umgeht. Ein elektrischer Zaun zum Beispiel fängt die AGC vollständig ein. Der IC-7000 war das absolut schlechteste Funkgerät, das ich je besessen habe. Kenwood versuchte es mit zwei Betacode-Versuchen zu beheben, scheiterte aber. Elecraft macht es richtig, ebenso wie einige der Ten-Tec DSP-Funkgeräte. Ansonsten handelt es sich um einen Parameter, der bei den meisten Radios in der heutigen Produktion völlig verkorkst ist. Auf SSB ist es viel schlimmer als auf CW, da die Anstiegszeit eines Impulses mit einem CW-Bandbreitenfilter vermindert wird.

Ich stelle fest, dass Flex- und Elecraft-Reflektoren eine große Sache über die Sperrdaten des 7610 machen, was wirklich der ADC-Überlastungspunkt (OVF) für Out-of-Passband-Signale ist. In der Realität ist der Flex 6300 nur 3 dB höher und der Flex 6300 8 dB höher. Der 6300 ist nicht mehr in Produktion, und der 6700 wird größtenteils durch den 6600 ersetzt. Weder die 6400 noch die 6600 werden ausgeliefert, so dass ich noch keine Testdaten über sie habe. Mit Ausnahme des Flex 6700 haben alle von mir getesteten Direct-Sampling-Funkgeräte einen ADC-Überlastpunkt von 122 bis 125 dB über dem Grundrauschen des Empfängers.

Keine Frage, das K3S hat eine hohe Sperrzahl, aber es ist mehr ein theoretischer als ein praktischer Vorteil. Die Blockade des 990S ist nur 5 dB geringer als die des K3s, so dass ältere Funkgeräte in diesem Punkt gewinnen. In Wirklichkeit, wenn wir über 90 bis 100 dB Dynamic Range Radios sprechen, ist ein Radio in der Regel aus einem anderen Grund in Not, bevor es blockiert. Ich habe meinen 7300 OVF nur einmal gesehen, und es wurde von einem Trucker / CBer 700 Fuß von meinem 10m Turm verursacht, als ich Preamp 2 auf dem 7300 während des ARRL 10m Contests 2016 lief. War der CBer mit mehr als 5 Watt im Einsatz?

Andererseits lebe ich nicht an der Ostküste oder in Europa, so dass OVF ohne sorgfältigen Einsatz von Dämpfung ein Thema sein kann. Denken Sie daran, dass in der Nacht auf 40m, Band Lärm ist etwa -100 dBm. Das sind 30 dB über dem Rauschen des Empfängers, daher sollte nachts auf 40/80/160m eine signifikante Dämpfung durchgeführt werden, um das Bandrauschen zu reduzieren und das S-Meter nicht zu bewegen.

Während der 7610 über DigiSelect (ein einpoliger Tracking-Vorwähler) verfügt, weiß ich nicht, wie viel Unterschied es in der Praxis machen wird. Ab 20m ist die zusätzliche Dämpfung im Abstand von 100 kHz bestenfalls bescheiden. Auf 80 und 160m beträgt die zusätzliche Dämpfung 8 bis 11 dB, aber ich glaube nicht, dass leistungsfähige Stationen innerhalb der 100 kHz entfernten Ham-Bänder in diesen Fällen ein Problem darstellen. 40 Meter ist der große Unbekannte in Europa, wo Megawatt-Sender über 7,2 MHz liegen. Für den CW-Operator am unteren Ende von 40m kann DigiSel hilfreich sein. Ob die bescheidene zusätzliche Dämpfung von DigiSel im 40m-Telefonband hilfreich sein wird, muss noch geklärt werden.

Ich habe DigiSel während des W1BB 160m Contests kurzzeitig laufen lassen. Relais schalten alle 10 bis 20 kHz und verursachen einen elektrischen Schlag im Empfänger sowie akustische Geräusche. Es gab keine praktische Notwendigkeit, DigiSel auf 160 laufen zu lassen, also habe ich es schon früh im Wettbewerb ausgeschaltet.

Direct-Sampling-Radios sind eine andere Rasse, und der Netto-Empfängergewinn muss sorgfältiger eingestellt werden als bei herkömmlichen Radios. Ich glaube nicht, dass viele HAMs das derzeit tun, aber sie sollten es tun. Ist es wahrscheinlich, dass ein Icom OVF bei ausgeschaltetem Vorverstärker und entsprechender Dämpfung auf den niedrigen Bändern flackert? Das bezweifle ich, aber die Zeit wird es zeigen. Wenn z.B. nachts auf 40 Metern 12 dB Dämpfung gewählt werden, wird OVF erst dann auftreten, wenn die Out-of-Passband-Signale S9+75 dB betragen. Das ist ein sehr großes Signal, das ich in Colorado nicht sehe.

Field Day wird auch ein guter Test in einer Multi-Sender-Umgebung sein. Ein K3S gewinnt wahrscheinlich am Field Day. Ich bezweifle, dass viele TS-990S Funkgeräte aufgrund ihrer Größe und ihres Gewichts zum Field Day transportiert werden.

Der Grund, warum ich mit dem 7300/7600 eine Dämpfung auf den niedrigen Bändern betreibe, ist nicht, dass es sich um eine Überlastung handelt, sondern weil es keinen Grund für Bandrauschen gibt, die AGC zu betreiben. Das gilt für jedes Funkgerät.

[Rev A]

1
Hinterlasse einen Kommentar

Photo and Image Files
 
 
 
 
Audio and Video Files
 
 
 
 
Other File Types
 
 
 
 
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Klaus Beckers

Was für eine grauenhafte Übersetzung des englischen Originaltextes! Das geht ja bis zur völligen Unverständlichkeit (“Ein elektrischer Zaun zum Beispiel fängt die AGC vollständig ein.” oder “zeigte der neue 7610 sehr gute Trennstationen. “. Man sollte es entweder richtig machen oder sein lassen.

Translate »