PowerSDR / OpenHPSDR MRX PS v3.3.8 ist erschienen.

Alle,

PowerSDR/OpenHPSDR mRX PS v3.3.8 wurde freigegeben.

Diese Version kann von der openhpsdr.org-Website heruntergeladen werden.
http://openhpsdr.org/download.php

Diese Version enthält die folgenden Änderungen:

CRASH BUG FIX

Einige erlebten einen Absturz in 3.3.7, insbesondere beim Ändern der DSP-Puffergrößen oder bei RX/TX-Übergängen. Wir glauben, dass dies vollständig gelöst ist.

DEUTLICH GERINGERE LATENZZEITEN

Die Empfangslatenzzeit ist die Zeit zwischen dem Zeitpunkt, an dem RF Ihre Antenne erreicht und das entsprechende Audio in Ihrem Lautsprecher oder Kopfhörer erzeugt wird.
Ebenso ist die Sende-Latenzzeit beispielsweise die Zeit zwischen dem Eintreffen des Audios in Ihr Mikrofon und dem HF auf dem Weg zu Ihrer Antenne. Bei vielen SDRs, insbesondere bei solchen mit scharfen „Brickwall“-Filtern, kann die Latenzzeit viel größer sein, als Sie vielleicht erwarten. Je nach Funkdesign und verschiedenen Einstellungen können die SDR-Latenzen deutlich über 100mS liegen. Lange Latenzen können zu Problemen für den Bediener im Wettbewerbsbetrieb, bei Hochgeschwindigkeitseinbrüchen im CW-Bereich und sogar im SSB-Schnelldurchlauf-VOX-Betrieb führen.

Diese Version enthält einige Technologien, die es uns ermöglichen, niedrige Latenzen in der gleichen Kategorie wie die führenden konventionellen Radios zu erreichen.
Außerdem können wir dies mit extrem scharfen Filtern tun.

Zuerst einmal die Grundlagen eines Paares:

* Vor einiger Zeit haben wir CW Transmit von der Software zum FPGA in der Funkgerätehardware verschoben. Das bedeutet, dass die CW-Sende-Latenzzeit bereits sehr niedrig war, wirklich basierend auf Ihren Verzögerungseinstellungen, die so gewählt wurden, dass ein Hot-Switching der Relais vermieden wird.

Es war schon immer so, dass die Einstellung Buffer Size auf der Seite
Setup=>Audio/Primäre Registerkarte beeinflusst die Latenzzeit. Je kleiner die Größe, desto geringer die Latenzzeit. Je kleiner die Größe, desto mehr CPU-Zyklen sind jedoch erforderlich. Abhängig von der Geschwindigkeit Ihres Computers können Sie eingeschränkt sein, wie niedrig Sie gehen können. Glücklicherweise ist es nicht wahrscheinlich, dass dies einen so großen Einfluss auf Ihre Latenzzeit hat. Für eine sehr grobe Schätzung der Latenzzeit durch diesen Puffer dividieren Sie die Puffergröße durch die Abtastrate. So trägt beispielsweise ein Puffer der Größe 256 bei einer Abtastrate von 192K nur etwa 256/192000 = 1,33mS bei.

Ab dieser Version gibt es einige neue Funktionen und entsprechende Kontrollen, mit denen Sie eine wesentlich geringere Latenz erreichen können:

Bis zu diesem Release waren „Filter Size“ und „DSP Buffer Size“ gleich und es gab nur eine Einstellung, die „DSP Buffer Size“ genannt wurde. Die Filtergröße bestimmt, wie scharf Ihre Filter sind; eine höhere Filtergröße führt zu schärferen Filtern. Eine höhere DSP-Puffergröße führt jedoch zu mehr Latenz, da wir genügend Proben sammeln müssen, um den Puffer zu füllen, bevor der Puffer verarbeitet werden kann. Ab dieser Version sind DSP-Puffergröße und Filtergröße getrennt und können im Modus auf der Registerkarte Setup=>DSP/Optionen eingestellt werden. Die Verwendung einer sehr niedrigen DSP-Puffergröße minimiert also die Latenz und die Verwendung einer hohen Filtergröße führt zu schärferen Filtern. Der Kompromiss besteht darin, dass die Verwendung niedrigerer DSP-Puffergrößen etwas mehr CPU-Zyklen erfordert und die Verwendung einer hohen Filtergröße wie folgt funktioniert
nun ja. Mit einem relativ schnellen Computer werden Sie wahrscheinlich in der Lage sein, bei einer DSP-Puffergröße von 64 zu laufen, dem Minimum, außer vielleicht im FM-Modus. Mit Filtergrößen von 1024 oder 2048 konkurrieren unsere Filter mit den besten Radios. Größere Größen, bis zu 16384, sind jedoch erhältlich, wenn Sie sie benötigen.

Sie haben nun die Wahl zwischen dem Filtertyp, wobei zwei Typen zur Verfügung stehen:
Lineare Phase und niedrige Latenz. In der Vergangenheit waren unsere Filter immer lineare Phasen. Lineare Phasenfilter haben die Eigenschaft, dass alle Frequenzen um die gleiche Zeit verzögert werden, wie das Signal durch den Filter verarbeitet wird. Das bedeutet, dass die zeitliche Wellenform eines Signals, das sich vollständig im Durchlassbereich befindet, am Eingang des Filters und am Ausgang des Filters gleich aussieht. Der Filter mit niedriger Latenz erfüllt nicht unbedingt diese Art von Betrieb. Mit dem Low Latency-Filter können Signale bei Frequenzen sehr nahe der unteren und oberen Kante des Durchlassbandes eine größere Verzögerung erfahren als Signale bei anderen Frequenzen. Vergleich der
zwei Arten von Filtern, Beta-Tester haben wenig oder gar keinen Unterschied in der Klangqualität gemeldet, keine Probleme mit mehreren getesteten digitalen Modi und keine signifikanten negativen Auswirkungen durch die Verwendung der Low Latency-Filter. Es werden jedoch beide Filtertypen für Ihren Vergleich und Ihre Auswahl angeboten. Natürlich bieten die Low Latency-Filter eine geringere Latenz. Tatsächlich steigt die Latenzzeit von Linearphasenfiltern linear mit der Filtergröße an, während die Latenzzeit der Low Latency-Filter sehr gering und nahezu unabhängig von der Filtergröße ist.

Benchmark-Vergleiche:

Für den CW/SSB-Empfang mit minimalen Puffergrößen und Low Latency-Filtern haben unsere Beta-Tester Empfangslatenzen im Bereich von 15mS bis 20mS gemessen. Bei Verwendung von minimalen Puffergrößen und linearen Phasenfiltern betragen die Latenzen 25mS bis 30mS bei einer Filtergröße von 1024 und 35mS bis 40mS bei einer Filtergröße von 2048. Die Verwendung von Funktionen wie Rauschunterdrückung, EQ und Rauschunterdrückung wird je nach Funktion(en) und Einstellungen etwas dazu beitragen. Diese Zahlen vergleichen sich mit ~65mS und ~120mS unter Verwendung von DSP-Puffergrößen von 1024 bzw. 2048 in früheren Softwareversionen.

HINWEIS
Du wirst deine Datenbank zurücksetzen müssen.
Diese Version wird bei der ersten Verwendung eine neue Weisheitsdatei erstellen. Abhängig von Ihrem System kann die Fertigstellung sehr lange dauern. Bitte haben Sie Geduld.

GERINGFÜGIGE VERÄNDERUNGEN
Die folgende Liste von Werten und Zuständen wurde zu den TX-Profilen hinzugefügt.
– Auswahl für Mikrofon-Eingang oder Line-Eingang
– 20dB Mikrofonverstärkung
– Linie in der Verstärkung
– CESSB-Status
– PureSignal-Status

Danke & 73,


Hier noch der englischeText:

All,

PowerSDR/OpenHPSDR mRX PS v3.3.8 has been released.

This release can be downloaded from the openhpsdr.org website.
http://openhpsdr.org/download.php

This release contains the following changes:

CRASH BUG FIX

Some experienced a crash in 3.3.7, especially when changing DSP Buffer Sizes or during RX/TX transitions. We believe this has been totally resolved.

SIGNIFICANTLY LOWER LATENCY

Receive latency is the time between when RF reaches your antenna and the corresponding audio is produced in your speaker or headphones.
Similarly, transmit latency is, for example, the time between audio reaching your microphone and RF being on its way to your antenna. For many SDRs, especially those with sharp „brick wall“ filters, the latency can be much larger than you might expect. Depending upon the radio design and various settings, SDR latencies can significantly exceed 100mS. Long latencies can create problems for the operator in contest operation, high-speed break-in CW, and even SSB rapid-turnaround VOX operation.

This release incorporates some technologies that allow us to achieve low latencies in the same category as leading conventional radios.
Furthermore, we can do this with extremely sharp filters.

First of all, a couple basics:

* Sometime ago, we moved CW Transmit from software to the FPGA in the radio hardware. This means that CW transmit latency was already very low, really based upon your delay settings which are chosen to avoid any hot-switching of relays.

* It has always been the case that the Buffer Size setting on the
Setup=>Audio/Primary tab effects latency. The lower the size, the lower the latency. However, the lower the size, the more CPU cycles are required. Depending upon the speed of your computer, you may be limited in how low you can go. Fortunately, this is not likely to have such a large impact on your latency. For a very rough estimate of the latency due to this buffer, divide the buffer size by the sample rate. For example, a buffer of size 256, at a sample rate of 192K, contributes only about 256/192000 = 1.33mS.

As of this release, there are some new features and corresponding controls to allow you to achieve much lower latency:

* Up until this release, „Filter Size“ and „DSP Buffer Size“ have been the same and there has only been one setting, called „DSP Buffer Size.“  Filter Size determines how sharp your filters are; higher filter size leads to sharper filters. However, higher DSP Buffer Size leads to more latency because we must collect enough samples to fill the buffer before the buffer can be processed. As of this release, DSP Buffer Size and Filter Size are separate and can be set by mode on the Setup=>DSP/Options tab. So, using a very low DSP Buffer size minimizes latency and using a high Filter Size leads to sharper filters. The trade-off here is that using lower DSP buffer sizes requires somewhat more CPU cycles and using a high Filter Size does as
well. With a reasonably fast computer, you will likely be able to run at a DSP Buffer Size of 64, the minimum, except, perhaps, for the FM mode. With filter sizes of 1024 or 2048, the sharpness of our filters rival the best radios. However, larger sizes, up to 16384, are available if you need them.

* You now have a choice of Filter Type, with two types available:
Linear Phase and Low Latency. In the past, our filters have always been Linear Phase. Linear Phase filters have the property that all frequencies are delayed by the same amount of time as the signal is processed through the filter. This means that the time-domain waveform of a signal that is totally within the passband will look the same at the input of the filter and the output of the filter. The Low Latency filter does not strictly comply with this same type of operation. With the Low Latency filter, signals at frequencies very near the lower and upper edges of the passband may experience more delay than signals at other frequencies. Comparing the
two types of filters, beta testers have reported little, if any, difference in sound quality, no problems with several digital modes that have been tested, and no significant negative impacts at all from using the Low Latency filters. However, both filter types are provided for your comparison and your choice. Of course, the Low Latency filters provide lower latency. In fact, the latency of Linear Phase filters increases linearly with Filter Size while the latency of the Low Latency filters is very low and nearly independent of Filter Size.

Benchmark Comparisons:

* For CW/SSB receive, using minimum Buffer Sizes and Low Latency filters, our beta testers have measured receive latencies in the 15mS to 20mS range. Using minimum Buffer Sizes and Linear Phase filters, the latencies are 25mS to 30mS for a Filter Size of 1024 and 35mS to 40mS for a Filter Size of 2048. Using features such as noise blankers, EQ, and noise reduction will add some amount to that, depending upon the feature(s) and settings. These numbers compare with ~65mS and ~120mS using DSP Buffer sizes of 1024 and 2048, respectively, in prior software releases.

NOTE
You WILL need to reset your database.
This release will build a new wisdom file on first time use. Depending on your system, it may take a very long time to complete. Please be patient.

MINOR CHANGES
The following list of values and states where added to the TX Profiles
– selection for mic in or line in
– 20dB mic boost
– line in gain
– CESSB state
– PureSignal state

Thanks & 73,

Warren, NR0V
Doug, W5WC

Hinterlasse einen Kommentar

Photo and Image Files
 
 
 
 
Audio and Video Files
 
 
 
 
Other File Types
 
 
 
 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Translate »